NEWS

Newsletter Juni 2017: Unser Crowdfunding-Projekt für die CD-Produktion von OPUS 4
Liebe Freunde der Jungen Kammerphilharmonie,

unser Konzert in der Stadthalle Heidelberg (Sa. 24.6. um 19 Uhr) steht kurz bevor. Wir sind in den letzten Zügen der Vorbereitung, um Ihnen einen gelungenen Abend zu bieten, und freuen uns schon sehr auf das Konzert. Noch gibt es die Möglichkeit auf unserer Homepage oder auch bei Zigarren Grimm in Heidelberg Karten zum Vorverkaufspreis zu bekommen. 

Von unserer Chile-Tournee diesen Sommer haben Sie sicherlich schon gehört. Die Flüge sind gebucht, die Konzerte und Workshops stehen. An ein paar Baustellen arbeiten wir noch, aber wir freuen uns schon riesig auf die Reise, die Konzerte, das Land und die Leute. Aber dazu ein anderes Mal mehr.

Heute möchten wir Sie noch auf unser neuestes Projekt aufmerksam machen: Wir möchten im August unsere nächste CD (OPUS 4) aufnehmen. Diese CD widmen wir den Unbekannten, in Vergessenheit geratenen Komponisten, aber auch bekannteren Werken, die es in einer Streichorchesterfassung nur selten gibt. Neben zwei Werken aus unserem diesjährigen Programm, dem Streichquartett in e-Moll von Guiseppe Verdi und dem Streichquintett in c-Moll von George Onslow, von dem es unseres Wissens noch keine einzige Aufnahme gibt, wird auch „Tango Ballet“ von Astor Piazzolla und das „Adagio pour quatuor d'orchestre“ von Guillaume Lekeu auf unserer CD erscheinen.
Nun ist so eine CD-Aufnahme nicht nur mit unzähligen Proben und fleißigem Üben verbunden, sondern vor allem auch mit einem enormen finanziellen Aufwand. Wir brauchen ein Tonstudio, einen professionellen Tonmeister, unseren Dirigenten und vieles mehr. Erstmals möchten wir versuchen, die Kosten durch eine Crowdfunding-Aktion zu decken, die wir gestern gestartet haben.
Hier kommen Sie ins Spiel: Crowdfunding bedeutet, dass man sein Projekt auf einer Website vorstellt und versucht, möglichst viele Investoren zu werben, die eine kleine Summe spenden, anstatt weniger großer. Bei Crowdfunding zählt also jede noch so kleine Spende! 
Mit unserem enormen Zielbetrag von 11.111 € haben wir uns viel vorgenommen. Wir sind aber zuversichtlich, dass wir dieses hoch gesteckte Ziel mit Ihrer Hilfe erreichen können - denn nur, wenn der Zielbetrag erreicht wird, erhalten wir auch die Spenden. 
Schauen Sie doch einfach einmal auf unserer Seite www.startnext.com/jkph-opus4 vorbei! Vielleicht überzeugt Sie unser lustiges Video, oder Ihnen gefällt eines unserer tollen Dankeschöns, die wir mit viel Fantasie ausgewählt haben. Und vielleicht haben Sie ja sogar Lust, den Link zu unserem Projekt an Familie und Freunde weiterzuleiten oder ein paar nette Worte auf unserer Crowdfunding-Pinnwand zu hinterlassen… Wir freuen uns über jede Art der Unterstützung und Mitwirkung!

Mit sommerlichen Grüßen
Ihre Junge Kammerphilharmonie Rhein-Neckar
Newsletter April 2017: Die Probenwoche in Bremerhaven und die ersten Konzerte der Saison
Newsletter Januar 2017: Die letzten Adventskonzerte und das Programm fürs kommende Jahr

Konzerte

20. August - 10. September 2017: Chile-Konzerttournee 
mit Konzerten in Santiago de Chile, Talca, Puerto Montt, Valdivia, Temuco, 
Los Angeles, Concepcion, Chillàn, San Felipe, Los Andes und Valparaiso

Samstag, 4. November 2017, 19 Uhr: Stuttgart, Gedächtniskirche
Hölderlinstr. 13, 70174 Stuttgart

Sonntag, 3. Dezember 2017, 18 Uhr: Eberbach, Michaelskirche
Leopoldsplatz 3, 69412 Eberbach



ÜBER UNS

Mit dem mehrfachen Gewinn des Deutschen Orchesterwettbewerbs und einem 1. Preis beim internationalen "Summa cum laude"-Wettbewerb in Wien kann sich die Junge Kammerphilharmonie Rhein-Neckar zu den besten Kammerorchestern Deutschlands zählen. Die Ursprünge des Streichorchesters gehen auf das Jahr 2002 zurück, als es an der Musik- und Singschule Heidelberg unter dem Namen Junges Kammerorchester Heidelberg gegründet wurde. Seit April 2007 wird das Orchester von Thomas Kalb, dem ehemaligen Generalmusikdirektor des Philharmonischen Orchesters der Stadt Heidelberg, geleitet. Es setzt sich aus Preisträgern des Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert" sowie den fortgeschrittensten Schülern und Studenten der Rhein-Neckar-Region zusammen.
Die Mitglieder vereint die Idee, sich neben der Schule und dem Studium ihrem Hobby, der Musik, auf hohem Niveau zu widmen. Dazu kommen die Musiker aus weiten Teilen Deutschlands zusammen, um bei intensiven Wochenendproben sowie einzelnen Probenwochen ein anspruchsvolles Repertoire zu erarbeiten. Dieses präsentiert das Orchester nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern im Rahmen von Konzerttourneen auch über die Grenzen Deutschlands und Europas hinaus. Neben Auftritten in Frankreich und Österreich konzertierte das Orchester bereits auf Konzerttourneen in Kanada (2010), den USA (2011) sowie Neuseeland (2013). Außerdem wurde die Junge Kammerphilhamonie zu international renommierten Festivals wie dem "Heidelberger Frühling" oder dem "Carinthischen Sommer" (Ossiach, Kärnten) eingeladen.
Die Aufführung unbekannter oder in Vergessenheit geratener Komponisten (wie Louis Théodore Gouvy, Arkady Filippenko oder Guillaume Lekeu) liegt dem Orchester sehr am Herzen. Genauso ist es der Jungen Kammerphilharmonie ein Anliegen, sowohl in der Region als auch auf Konzerttourneen immer wieder Benefizkonzerte in Zusammenarbeit mit Rotary- und Lions-Clubs zu veranstalten, um so zur Umsetzung verschiedener sozialer Projekte beizutragen. Auch der kulturelle Austausch mit anderen Musikern ist den ca. 20 jungen Orchestermitgliedern sehr wichtig, was die gemeinsamen Konzerte der Musikschule Friedrichshafen, der Langley Music School sowie dem Ontario Philharmonic Orchestra zeigen. Diese Zusammenarbeit wurde während der dreiwöchigen Neuseeland-Tournee im Sommer 2013 durch gemeinsame Aktivitäten mit dem New Zealand National Youth Orchestra, dem Christchurch Cathedral Youth Orchestra und Musikern der Nelson School of Music fortgesetzt.
Für die Konzertsaison 2017 stehen die Streichersinfonie Nr. 12 von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Orchesterfassungen des Streichquintetts Nr. 33 op. 80 von George Onslow und des Streichquartetts von Giuseppe Verdi auf dem Programm. Außerdem ist im Sommer 2017 eine dreiwöchige Konzerttournee nach Chile geplant.
Im Jahr 1993 wurde Thomas Kalb vom Philharmonischen Orchester der Stadt Heidelberg als seinerzeit jüngster Generalmusikdirektor der Bundesrepublik Deutschland verpflichtet. Eine zweimalige Vertragsverlängerung bestätigte seine überragende künstlerische und organisatorische Kompetenz. Er ist regelmäßig zu Gast bei Sinfonieorchestern und Opernbühnen in internationalen Musikmetropolen wie etwa Bayreuth, Berlin, Birmingham, Bregenz, Florenz, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Luxemburg, Mailand, Mexico City, München, Schwetzingen, Seoul, Sofia und Tokyo. Mehrwöchige Engagements, wie etwa die Premiere jährlich wechselnder Musiktheater-Produktionen am Festspielhaus Bregenz, wo er zuletzt die „Salome“ dirigierte, gehören ebenso zu seinen Verpflichtungen. Zahlreiche Uraufführungen zeitgenössischer Werke in Oper und Konzert festigten seinen Ruf als Dirigent auch komplizierter und vielschichtiger Partituren.
Thomas Kalb erhielt mehrfach Preise und Auszeichnungen, darunter das Masefield-Stipendium (1981/82), das Richard-Wagner-Stipendium (1986), den ersten Preis des Dirigierwettbewerbs des Deutschen Musikrats (1987), den Preis des Deutschen Musikverlegerverbandes für das beste Konzertprogramm (1995) und den Preis der Opernwelt für die beste Orchesterleistung in Ligetis „Grand macabre“ (2001). Zudem war er musikalischer Leiter der mit dem Preis der Götz-Friedrich-Stiftung für die beste Operninszenierung ausgezeichneten Aufführung von Richard Wagners „Tannhäuser“ (2004). Als er den Dirigierwettbewerb des Deutschen Musikrats gewann, war daraufhin kein Geringerer als Sergiu Celibidache so angetan, dass er ihn einlud, das Festprogramm anlässlich der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Grundgesetzes im Jahr 1989 in der Beethovenhalle Bonn gemeinsam mit den Münchner Philharmonikern zu eröffnen. Dieses Konzert wurde vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) live übertragen.
Thomas Kalb studierte zunächst Klavier und Fagott, dann auch Dirigieren, Komposition und Musiktheorie an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg. Schon früh folgten Engagements und Dirigierverpflichtungen u. a. bei den Eutiner Sommerspielen, an der Staatsoper Hamburg, am Landestheater Schleswig-Holstein sowie am Theater Ulm. Von 1990 bis 1992 war er als erster Kapellmeister am Staatstheater am Gärtnerplatz in München und von 1992 bis 1994 in gleicher Funktion am Nationaltheater Mannheim beschäftigt. Im Jahr 1996 rief Kalb das Musikfestival „Heidelberger Frühling“ ins Leben. Als dessen künstlerischer Leiter brachte er das jährlich stattfindende Kulturereignis innerhalb von nur wenigen Jahren zu beträchtlichem internationalen Ansehen. 

Die „Junge Kammerphilharmonie Rhein-Neckar“ besticht durch mitreißende, bis ins Detail ausgearbeitete Interpretationen, beeindruckende Klangfarben und ein perfektes Zusammenspiel. Ich bin jedesmal wieder fasziniert, wie die 20 jungen Musiker – in ständigem Blickkontakt mit dem Dirigenten und untereinander – die von allen verinnerlichten Kompositionen im Moment der Aufführung gemeinsam neu erschaffen.

Prof. Dr. h.c. Lothar Späth

DOWNLOADS

Unterstützer

Unterstützen Sie das Orchester mit einer Spende oder als Mitglied des Unterstützerkreises!

Konzertveranstalter

Hier finden Sie Infomaterial und Fotos für Programmhefte und Konzertankündigungen.

Presse

Hier finden Sie unsere Pressemappe mit Informationen über das Orchester.

Neue MitspielerInnen

Wie Du Mitglied der Jungen Kammerphilharmonie werden kannst, erfährst Du hier!

UNSERE CDs

Fantastisch, wie diese jungen, enthusiastisch musizierenden Jugendlichen ihr Publikum mit ausgefeilten Interpretationen begeistern. Die „Junge Kammerphilharmonie Rhein-Neckar“ vereint kammermusikalische Präzision mit orchestraler Klangdifferenzierung auf hervorragende Weise.

Wolfgang Marguerre

ABONNIEREN SIE HIER UNSEREN NEWSLETTER:

DAS ORCHESTER WIRD UNTERSTÜTZT VON:

WirmachenDruck.de

Please publish modules in offcanvas position.